Carrot-Cake-Energyballs – Gaumenfreuden für den kleinen Hunger!

 

 

Lust auf Energyballs oder Energiebällchen? Heute habe ich eine noch gesündere Variante mit Gemüse! Karotten sind natürlich super geeignet für diese Kombination. Sie bringen von Natur aus eine leckere Süße mit. Meine Kids lieben beispielsweise den süßen Apfel-Karotten-Salat. Ihr könnt ruhig mit den Zutaten spielen und beispielsweise statt Cashews Mandeln oder statt Haferflocken Quinoaflocken verwenden. Schaut gern welche Reste noch verwendet werden müssen. Wer keine Kokosflocken mag, ersetzt sie durch mehr Haferflocken. Ich habe diese Bällchen schon sehr häufig gemacht und mixe die Zutaten sehr frei – Hauptsache Karotten sind dabei und der Zimt darf auch nicht fehlen. Eine perfekte Stärkung für unterwegs oder wenn der kleine Hunger kommt. Es ist ein wahres Glück, solche Bällchen im Kühlschrank oder im Froster zu haben. Ich habe übrigens noch ein Rezept für diese herrlichen Bällchen in der Pipeline. Wie wäre es mit leckeren Leinsamen-Energyballs?

Damit ihr nicht lange suchen müsst, hier meine weiteren Rezepte für Energyballs: Energiekugeln mit Cashews und Mangos, Müsli in Bällchenform, Golden Milk Energyballs oder den Energie-Kugeln mit Kürbiskernen, Aprikosen & Pistazien, mein Favorit sind die Brain Balls.

 

Rezept Carrot-Cake-Energyballs
Zubereitungszeit ca. 15 Minuten , für ca. 20 Bällchen je nach Größe

Zutaten

2 große Karotten

30 g Cashew Nüsse

80 g Datteln, entsteint

50 g Haferflocken

30 g Kokosraspel

1 TL Zimt

1 TL Vanillepulver

Zubereitung

Wenn ihr einen leistungsstarken Mixer oder eine leistungsstarke Küchenmaschine verwendet, könnt ihr alles zusammen mixen. Ansonsten solltet ihr die Karotten zuerst fein reiben. Zu den geriebenen Karotten kommen alle restlichen Zutaten in die Küchenmaschine oder den Mixer und werden so lange püriert, bis aus ihnen eine homogene Masse entstanden ist. Aus der Masse kleine Bällchen formen. Eine Stunde im Kühlschrank oder eine halbe Stunde in den Froster macht sie etwas fester, aber ich genieße sie meist sofort. Auf jeden Fall im Kühlschrank aufbewahren!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.