Himmlische Hokkaido-Tomatensuppe mit Crunch

 

 

 

Zum Jahresende gibt es ein ganz besonderes Rezept: Meine aktuelle Lieblingssuppe – eine wirklich himmlische Hokkaido-Tomatensuppe mit Crunch. Inspiriert zu diesem Rezept wurde ich auf einem wunderschönen Event Ende November. Ich traf mich mit 23 weiteren Frauen zum Päckchenaustausch für einen zauberhaften Adventskalender für Frauen/Müttern von Frauen/Müttern. Jeder packte 24 gleiche Päckchen und diese wurden an diesem Abend bei Suppe und Glühwein ausgetauscht. Und diese Suppe hatte es mir angetan. Eigentlich sind Kürbissuppen nicht unbedingt mein Fall, aber sie schmeckte so gut, dass ich sofort das Rezept haben wollte. Leider verrät die Gastgeberin ihre Rezepte nicht so gern. Sie gab mir nur einen Tipp: Sie mag eine amerikanische Plattform super, hier findet sie immer tolle Rezepte: dish! Unglücklicherweise kann man ausgerechnet das Rezept für diese Suppe nur als Abonnent einsehen. Also blieb mir nichts anderes übrig, als sie nach meiner Geschmackserinnerung nachzukochen. Das Ergebnis finde ich phantastisch, ohne mich selbst loben zu wollen. Natürlich möchte ich es gern mit euch teilen. Den Crunch gab es auf der Party übrigens zu einem wunderbaren Salat, den ich euch in Kürze verraten werde. Ich finde aber, der Crunch macht sich auch ganz wunderbar auf der Suppe. Bei den Körnern, Nüssen und Saaten dürft ihr gern immer mal wechseln, ob Mandeln oder Cashews, Pinienkerne, Sesam, Sonnenblumen- oder Kürbiskerne. Die Mengenangaben sind hier nur grobe Richtwerte.

Wer kein Ras-el-hanout hat, kann die Suppe alternativ mit Curry, Kurkuma, Kreuzkümmel, Chili, Zimt würzen. Aber die Anschaffung des Gewürzes Ras-el-hanout lohnt sich. Ich mag nicht gern Gewürzmischungen, sondern mag es lieber klar und reduziert mit Meer- oder Steinsalz, frisch gemahlenem Pfeffer und dann verwende ich je nach Geschmack Paprik, Curry, Kurkuma, Kreuzkümmel und Zimt, gern auch mal ein Lorbeerblatt. Aber Ras-el-hanout ist wirklich eine tolle Mischung für Gerichte mit einem orientalischen Touch.

 

Rezept Hokkaido-Tomaten-Suppe mit Crunch
Zubereitungszeit ca. 30 Minuten, für 2 Personen

Zutaten

1/2 Hokkaido

2-3 Tomaten je nach Größe

ca. 1 cm Ingwer

ca. 2 TL Ras-el-hanout

Meer- oder Steinsalz

frisch gemahlener Pfeffer

Je eine halbe Tasse:

Mandeln, gehackt

Cashews, gehackt

Pinienkerne

Sonnenblumenkerne

Kürbiskerne

Sesam

1-2 TL Sojasauce

1-2 TL Ahornsirup

 

 

Zubereitung

Hokkaido und Tomaten waschen und in Stücke schneiden mit etwas Wasser, gut halb bedeckt, beides kochen. Ingwer hineinreiben und das Gewürz Ras-el-hanout dazugeben. Dann kochen bis der Kürbis weich ist. Ich koche Suppen in der Cook4Me mit der Schnellkochtopffunktion, dann dauert es nur 15 Minuten. Währenddessen könnt ihr den Crunch zubereiten. Die Nüssen, Körner und Saaten in einer fettfreien beschichteten Pfanne rösten mit Sojasauce und Ahornsirup ablöschen und mischen. Voilà.

Im Anschluss die Suppe nach Geschmack pürieren. Bei mir muss es nicht ganz so fein sein. Und die Suppe mit Meer- oder Steinsalz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken und mit den Körnern anrichten. Lecker!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.